Sysbus Trend-Thema “Compliance”

Das April Trend-Thema lautet dieses Jahr “Compliance”. Zu Wort melden sich KnowBe4, DeskCenter und Matrix42.

Bild: KnowBe4

„Für den effektiven Schutz vor Phishing braucht es gute Compliance“, erklärt Jelle Wieringa, Security Awareness Advocate bei KnowBe4. „Mit dem Tool KCM GRC hat KnowBe4 eine intuitive Plattform entwickelt, um das Sicherheitsrisiko von Zulieferern zu messen. Nach Abschluss einer ersten Bewertung können Unternehmen kontinuierlich die von ihnen festgelegten Risikostufen überwachen. Das Tool ermöglicht es mit Hilfe von standardgesteuerten Vorlagen die Richtlinien- und Compliance-Management-Normen einzuhalten.“

Bild: DeskCenter

„Compliance-Anforderungen müssen vor allem beim Mobile Device Management (MDM) beziehungsweise Enterprise Mobility Management (EMM) zwingend eingehalten werden, um komplexen Sicherheitsanforderungen in Unternehmen gerecht zu werden“, fügt Manuel Schick, Senior Consultant Mobile Device Management bei DeskCenter, hinzu. „Besonders in kritischen Unternehmensbereichen ist es notwendig, dass nicht nur die mobilen Geräte verwaltbar und Daten, welche sich darauf befinden, aus der Ferne löschbar sind, vielmehr müssen Betriebssystem- oder App-Updates aus einer MDM-Lösung plan- und durchführbar sein. Darüber hinaus sollte der Zugriff auf dienstliche Daten verweigert werden, wenn das Gerät nicht Compliance-gerecht ist. Da als mobile Arbeitsgeräte oft sogenannte ‚Consumer Geräte‘ eingesetzt werden, wird eine zuverlässige MDM-Lösung benötigt, die dazu für eine mittelständische IT-Abteilung ohne zu viel Komplexität leicht handhabbar bleibt. Die Benutzerfreundlichkeit spielt in diesem Zusammenhang eine große Rolle, da MDM/EMM nur eine Teilaufgabe vieler IT-Administratoren ist. Dementsprechend sollte die MDM-Lösung selbsterklärend und einfach zu bedienen sein. Idealerweise ist sie Teil einer ganzheitlichen Unified-Endpoint-Management-Lösung, um aus einer Oberfläche heraus agieren und so eine höhere Effizienz erreichen zu können.“

Bild: Matrix42

„Ein License Intelligence Service (LIS) zur Klassifizierung von Fingerprints ist mittlerweile Standard“, schließt Torsten Boch, Senior Product Manager bei Matrix42, das Thema ab. „Dennoch kämpfen viele Lizenzmanager täglich mit Massen an technischen Rohdaten, einem unübersichtlichen Softwareportfolio und unterschiedlichsten Lizenzbedingungen. Unterstützung durch externe Berater wäre in diesem Fall enorm hilfreich, ist jedoch mit Wartezeiten und hohen Kosten verbunden. Der Matrix42 LIS Premium Service bietet effiziente, kurzfristige und persönliche Hilfestellung zu allen Fragen des Lizenzmanagements bis hin zur Abbildung sämtlicher Szenarien im Matrix42 SAM-Tool. Lesen Sie hier mehr: https://www.matrix42.com/de/software-asset-management/license-intelligence-service.“