Forescout aktualisiert seine Plattform, um risikobehaftete Geräte schneller zu identifizieren und Gegenmaßnahmen einzuleiten

Forescout Technologies stellt neue Updates seiner Plattform vor, um Geräte in großem Maßstab abzusichern. Unternehmen werden häufiger als je zuvor angegriffen und diese Aktualisierungen der Forescout-Plattform geben den Unternehmen die einzigartige Möglichkeit, sich durch die Identifizierung und Sicherung risikoreicher Geräte zu verteidigen, einschließlich der Systeme für das Internet der Dinge (IoT) und die Betriebstechnologie (OT). 

Screenshot: Sysbus

Die aktualisierte Plattform nutzt die Leistungsfähigkeit der Device Cloud, der größten Wissensdatenbank von mehr als elf Millionen Unternehmensgeräten. Mit neuen und verbesserten Klassifizierungen und Funktionen bietet Forescout eine hohe Skalierbarkeit und unterstützt mehr als zwei Millionen Geräte aus den Bereichen IT, IoT und OT in einer einzigen Implementierung. Dadurch können die größten Unternehmen der Welt, die oft mehr als eine Million Geräte besitzen, sicher erkennen, was sich in ihrem Netzwerk befindet, und schnell handeln, um diese zu abzusichern. 

„Millionen von Geräten werden täglich mit Unternehmensnetzwerken verbunden. Wir können die größten und kompliziertesten Umgebungen der Welt erfolgreich absichern, von einigen tausend Geräten bis hin zu Millionen in einer einzigen Organisation“, sagt Pedro Abreu, Chief Product and Strategy Officer, Forescout Technologies. „Die neuesten Updates bestätigen erneut unser Engagement, CIOs und CISOs mit den richtigen Daten, dem richtigen Kontext und den richtigen Tools zu versorgen, um risikoreiche Geräte in großem Maßstab schnell zu identifizieren und abzusichern.“

Weitere Informationen: www.forescout.com