Sysbus Trend-Thema „Mobile Computing“

Das Juli Trend-Thema lautet dieses Jahr „Mobile Computing“. Zu Wort melden sich Atos, Deskcenter, Jakobsoftware und Matrix42.

„Die Art und Weise, wie IT-Organisationen Endgeräte verwalten, ändert sich massiv“, erklärt Horst Droege, Chief Product Architect bei Matrix42. „Das heute übliche Verfahren, neue Geräte komplett zu löschen und mit unternehmenseigenen Standard-Installationen zu versehen, wird in einigen Jahren die Ausnahme darstellen. Dafür sorgen Windows AutoPilot oder auch Apple DEP. Auf absehbare Zeit muss eine UEM-Lösung deshalb beides beherrschen: modernes und klassisches Client Management. Mehr dazu unter: http://ow.ly/7SC830kvMdp.“

„Um beim spontanen Austausch unter Kollegen nicht in die DSGVO-Falle zu tappen, müssen Unternehmen ihren Mitarbeitern die richtigen Messenger-Dienste bieten“, fügt Jürgen Jakob, Geschäftsführer von Jakobsoftware, hinzu. „Denn inzwischen liegt der Griff zum Smartphone näher als der zum Laptop. Oberste Priorität haben Datenschutzkonformität mit einer Serverinfrastruktur in Deutschland, starke Verschlüsselung und strikte Trennung geschäftlicher und privater Inhalte.“

Kai Kielhorn, Head of Digital Workplace Atos Germany: „Mit integrierten Kommunikations- und Kollaborationsplattformen aus der Cloud umgehen Unternehmen die Security-Fallstricke von gängigen Messaging-Apps. Statt Datenschutz- und Sicherheitsrisiken bieten die Plattformen alle Vorteile des BYOD-Ansatzes, ohne dabei interne Daten zu gefährden. Außerdem vereinen sie alle Funktionalitäten für Kommunikation und Zusammenarbeit von Messaging bis Screen-Sharing in einem intuitiven Interface.“

„Mobilität und Agilität sind die neue Norm und treiben die Digitale Transformation vieler Organisationen“, schließt Christoph A. Harvey, Chief Executive Officer der DeskCenter Solutions AG, das Thema ab. „Hierdurch verändert sich die IT-Infrastruktur und beinhaltet weitaus diversere Systeme, mit denen wir arbeiten. Von Laptops, über Tablets, zu Smartphones und zukünftig auch zu Devices des Internet der Dinge. Um derartig agile IT-Infrastrukturen sicher und in einer Lizenz-Compliance zu halten, heißt die Lösung dynamisches Software Asset Management.“