Amazon Web Services – Auto Scaling von EC2-Instanzen

Auto Scaling group (vgl. https://docs.aws.amazon.com/autoscaling/ec2/userguide/what-is-amazon-ec2-auto-scaling.html)

Beim Einsatz von Amazon EC2 können Sie über Auto Scaling wechselnde Anforderungsspitzen abfangen. Sie erstellen dazu Gruppen von EC2-Instanzen, die Auto-Scaling-Gruppen. Diese werden bei der Skalierung und Verwaltung als logische Einheiten betrachtet. Für die einzelnen Gruppen definieren Sie jeweils eine Mindestanzahl von Instanzen, die beim Auto Scaling nie unterschritten wird. Auch ein oberes Limit ist möglich. Die Bedingungen für das Skalieren lassen sich auch so festlegen, dass eine schnelle Skalierung nach oben, aber eine langsame Skalierung nach unten erfolgt. Konkret teilen Sie Auto Scaling über einen Skalierungsplan mit, wann und wie die Skalierung erfolgen soll. Er kann auf dem Auftreten einer bestimmten Bedingung (dynamische Skalierung) oder einem Zeitplan basieren.

In einer Gruppe wird als Startkonfiguration eine sog. „Launch Configuration“ als Vorlage für die EC2-Instanzen verwendet. Dabei können Sie zum Beispiel die AMI-ID, den Instanz-Typ, das SSH-Schlüsselpaar, Sicherheitsgruppen und Blockgeräte-Zuweisungen für die Instanzen angeben.

Falls Auto Scaling eine Instanz auswählt, die beendet werden soll, weil eine Skalierungsbedingung erfüllt ist, versucht der Dienst, diejenigen Instanzen mit der aktuellen Startkonfiguration beizubehalten. Andere Instanzen werden beendet. Wenn mehrere Instanzen nicht die aktuelle Startkonfiguration aufweisen, beendet Auto Scaling die Instanz, die für den längsten Teil einer abrechnungsfähigen Instanz-Stunde läuft. Sie können jedoch optional eine Regel konfigurieren, nach der die jeweils älteste oder neueste Instanz beendet wird.

Den Zugriff auf Auto Scaling erhalten Sie über die AWS Management Console. Die Nutzung der Funktion verursacht keine weiteren Kosten. So können Sie die Funktion ausprobieren, um die Auswirkungen auf die eigene AWS-Architektur zu testen.