Neue Version von Red Hat Virtualization bietet Startrampe für IT-Transformation

Red Hat präsentiert mit Red Hat Virtualization 4.1 eine neue Version seiner KVM Enterprise-Virtualisierungsplattform (Kernel-based Virtual Machine). Red Hat Virtualization 4.1 bietet eine auf Red Hat Enterprise Linux basierende Open-Source-Infrastruktur und eine zentral verwaltete Lösung für virtualisierte Server sowie Workstations und stellt auf Basis der Integration in Ansible by Red Hat erweiterte Automatisierungsfunktionen bereit. Darüber hinaus bieten neue Netzwerk- und Storage-Funktionalitäten ein stabiles und flexibles Fundament für IT-Innovation.

Mit Red Hat Virtualization können Kunden traditionelle Applikationen virtualisieren, dadurch ihre IT-Kosten durch die Infrastrukturkonsolidierung reduzieren und vorhandene Workloads in neue Technologien, wie Private-Cloud- und Container-basierten Workloads, integrieren. Unternehmen sind so in der Lage, ihre aktuelle Infrastruktur zu optimieren, und sind besser für künftige IT-Anforderungen gerüstet – ohne die Kosten, Komplexität und Abhängigkeit proprietärer Virtualisierungslösungen.

Deutlich erweitert und ausgebaut in Red Hat Virtualization 4.1 wurde die Integration in das umfangreiche Portfolio offener Hybrid-Cloud-Technologien von Red Hat. Dazu zählen die verbesserte Unterstützung von Red Hat CloudForms und Ansible by Red Hat, die eine gemeinsame Verwaltungsoberfläche für heterogene Rechenzentrumsinfrastrukturen bereitstellt und die Automation Rollen-basierter administrativer und betrieblicher Aufgaben ermöglicht. Die enge Integration in die Red Hat OpenStack-Plattform überbrückt die Kluft zwischen traditionellen und Cloud-basierten Workloads. Die gute Abstimmung mit Red Hat Enterprise Linux 7.3 bietet eine verbesserte Unterstützung von Windows-basierten Workloads und einen Hot CPU Unplug Support. Red Hat Virtualization 4.1 ist ab sofort über das Red Hat Customer Portal verfügbar.

Gunnar Hellekson, Director Product Management, Red Hat Enterprise Linux and Red Hat Virtualization bei Red Hat: “Die große Mehrheit der IT-Innovation in den Unternehmen basiert auf einer virtualisierten Umgebung. Damit werden offene Virtualisierungstechnologien essenziell wie beispielsweise Red Hat Virtualization für Unternehmen, die Geld sparen und gleichzeitig agil genug bleiben wollen, um auf neue Benutzer- und Kundenanforderungen reagieren zu können. Red Hat Virtualization 4.1 erreicht dies durch die Einbindung eines breiten Technologieportfolios – angefangen von Linux-Containern bis hin zu OpenStack-basierten Hybrid Clouds – in einen einheitlichen Stack und kreiert damit ein entscheidendes Tool für die Digitale Transformation.”

Weitere Informationen: https://access.redhat.com/documentation/en-us/red_hat_virtualization/4.1/html/release_notes