Windows 10 Update

Win10

In den letzten Tagen haben wir einige Rechner bei uns im Testlabor auf Windows 10 umgestellt. Dabei handelte es sich sowohl um ältere, als auch um aktuelle Rechnermodelle. Für alle Updates kamen ISO-Files zum Einsatz und zwar sowohl für Windows 10 Home, als auch für die Pro- und Enterprise-Versionen. In den meisten Fällen führten wir Updates durch, es kam aber auch zu einer Neuinstallation.

Generell gilt, dass die Updates größtenteils problemlos von statten gingen. Die Home- und Pro-Versionen von Windows 10 aktivierten sich nach dem Update ohne die Angabe eines neuen Produktkeys selbstständig. Bei Windows 10 Enterprise war ein neuer Key erforderlich, das war aber im Vorfeld schon bekannt. Probleme gab es auf älteren Rechnern häufig mit der Grafikkarte. Diese wurde – obwohl bereits unter dem Vorgängerbetriebssystem der richtige Treiber installiert war – von Windows 10 nicht erkannt. Stattdessen kam nach dem Neustart der Rechner der Standarddisplay-Treiber zum Einsatz, was natürlich zu Einbußen bei Auflösung und Leistung führte. In der Regel reichte es aber, den Grafikkartentreiber nach dem Abschluss des Updates neu einzuspielen, danach ging alles. Es ist auf jeden Fall sinnvoll, sich die im jeweiligen Rechner vorhandene Grafikkarte vorher aufzuschreiben.

Auf einem Asus Eee PC kam es nach dem Update zu dem Problem, dass der Rechner immer wieder bemängelte, dass der Asus ACPI Treiber fehlen würde. Dieses Problem kann man durch die Installation des Hotkey-Service-Treibers von der Webseite www.asus.com/Notebooks/Eee_PC_1225B/HelpDesk_Download beheben.

Schließlich kam es auf einem recht alten System mit einer Geforce FX 5500-Graifkkarte noch zu der Schwierigkeit, dass der Prozess “Application Frame Host” praktisch die ganze CPU-Leistung in Anspruch nahm, sobald eine Kachel-App gestartet wird. Läuft keine Kachel-App, so ist der Rechner normal benutzbar, sobald eine solche App hochkommt, bleibt er stehen. Da auch die Einstellungen unter Windows 10 als Kachel-App realisiert wurden, ist das System aufgrund dieses Problems nur sehr eingeschränkt nutzbar. Nach einigem Suchen fanden wir heraus, dass der Fehler mit dem – zugegeben sehr alten – Treiber für die FX 5500-Karte zusammenhing. Deaktiviert man diesen Treiber, so verhalten sich die Kachel-Apps normal. Als Workaround um Updates einzuspielen und ähnliches mag das ausreichen, für das produktive Arbeiten mit dem System stellt dieser Schritt aber keine Lösung dar. Bedauerlicherweise wird es wohl kaum einen neuen Treiber für die alte Grafikkarte geben, deswegen sollten sich Anwender, die diese Hardware noch einsetzen, überlegen, ob sie auf Windows 10 oder auf die Karte verzichten wollen.