DataCore rückt hyper-konvergente Lösungen in den Fokus

DC-Huawei

DataCore hat zur CeBIT 2015 auf dem “Virtualisation, Security & Storage Forum” Weiterentwicklungen rund um seine Software-definierte Speicherplattformen SANsymphony-V10 und DataCore Virtual SAN präsentiert. Auf der Messe besiegelten zudem Huawei und DataCore eine Kooperation zur Bereitstellung gemeinsamer hyper-konvergenter Lösungen für virtualisierte Infrastrukturen. Darüber hinaus informierte DataCore über die jüngsten Ergebnisse in der Zusammenarbeit mit Fujitsu und der gemeinsamen Storage Virtualisation Appliance (SVA).

Huawei und DataCore unterzeichneten auf der Messe eine Kooperationserklärung und enthüllten als Weltpremiere erste gemeinsame DataCore & Huawei Hyper-Konvergenzlösungen für geschäftskritische Applikationen mit besonderen Anforderungen an Hochverfügbarkeit, Performance und Management-Effizienz.

Neben diversen Zertifizierungen im DataCore-Ecosystem, jüngst mit Partnern wie Cisco, Dell oder Microsoft StorSimple, stand die vor gut einem Jahr verkündete Zusammenarbeit mit Fujitsu im Fokus. Die “DataCore Ready”-Zertifizierung für FUJITSU PRIMERGY BX- und CX-Server sowie für FUJITSU ETERNUS DX-Storage ermöglichen den Aufbau konvergenter Lösungen für höchste Unternehmensanforderungen. Darüber hinaus sind im zentraleuropäischen Markt derzeit bereits fünf Modelle der gemeinsam entwickelten und vertriebenen DataCore SVA (Storage Virtualization Appliance) mit “Call Home”-Service aus einer Hand verfügbar.

Basis der leistungsstarken Kooperationslösungen ist die konsequente Weiterentwicklung der DataCore-Technologie. Mit dem aktuellen, kostenlosen Service Pack PSP1 skalieren die Software-defined Storage-Plattformen SANsymphony-V10 und DataCore Virtual SAN-Software auf bis zu 64 Knoten, unterstützen 64 PByte und verarbeiten bis zu 100 Millionen IOs pro Sekunde. PSP1 bietet darüber hinaus eine erweiterte Quality of Sevices (QoS) und Service Level Agreements (SLAs) in hybriden Speicherinfrastrukturen mit Ressourcen in privater und öffentlicher Cloud. Die Performance-Verbesserungen werden insbesondere durch den neuartigen Random Write-Beschleuniger erzielt, der Latenzen beim Schreiben auf klassische Festplatten puffert und die Schreibgeschwindigkeit bei Datenbanken, ERP- und OLTP-Systeme auf das bis zu 30-fache erhöht.

Weitere Informationen: www.datacore.de