Incident Response für mehr Cybersicherheit: Sechs Tipps für die effektive Abwehr von Angriffen

Autor/Redakteur: Tony de Bos, Vice President of Services bei Kudelski Security/gg

Die Gefahr durch Cyberangriffe steigt. Ihre Zahl nimmt kontinuierlich zu und die Kriminellen gehen immer raffinierter vor. Ein großes Risiko stellen aktuell Ransomware-Angriffe dar. Denn Hacker streichen durch sie nicht nur oft ein hohes Lösegeld ein, sondern schaden auch dem Geschäft der Betroffenen. Unternehmen stehen daher vor der Herausforderung, für mehr Cybersicherheit zu sorgen. Aber was genau können sie dafür machen? „Vorsicht ist besser als Nachsicht“ – so lautet hier das passende Sprichwort. Deshalb steht die umfassende Vorsorge im Mittelpunkt. Sie ist die beste Vereidigung.

Das Cyber Fusion Center EMEA von Kudelski Security (Bild: Kudelski Security)

Zu der Vorsorge gehört unter anderem die Vorbereitung einer Incident Response. Dabei handelt es sich um die schnelle Reaktion auf einen Cyberangriff. Die Bandbreite der Incident Response reicht von einem Frühwarnsystem bis hin zum Einspielen von Backups. Wie erfolgreich die einzelnen Maßnahmen sind, hängt von den Unternehmen ab. Sie brauchen eine durchdachte Strategie für die proaktive Abwehr von Angriffen. Mit den folgenden sechs Tipps verbessern Unternehmen ihre Incident Response und sorgen dadurch für mehr Cybersicherheit.

1. Cybersicherheit ganzheitlich betrachten

Es kommt vor allem darauf an, einen umfassenden Überblick zu gewinnen. Unternehmen müssen ihre Sicherheitsabläufe und Risiken ganzheitlich betrachten und dann bewerten. Das hilft ihnen dabei, die Incident Response zu verbessern, die Risiken deutlich zu minimieren und die negativen Auswirkungen im Falle eines erfolgreichen Cyberangriffs abzuschwächen. Zu den Maßnahmen gehören zum Beispiel das Schwachstellenmanagement, die Einführung eines Programms zum schnellen Eingreifen bei Vorfällen, das Training des IT-Teams anhand von Simulationen und eine kontinuierliche Sicherheitsüberwachung.

2. Strategie immer weiterentwickeln

Im Hinblick auf die Cybersicherheit ist die Lage der Unternehmen dynamisch. Die Kriminellen entwickeln ihre Methoden und Programme immer weiter. Aber auf der anderen Seite gibt es auch regelmäßig neue Ansätze und Technologien für die Abwehr von Angriffen. Deshalb müssen Unternehmen ihre Situation kontinuierlich evaluieren und mit den Trends mithalten. Wenn sie das schaffen, bleibt ihre Incident Response stets schnell und effektiv.

3. Aktuelle Informationen nutzen

Um mit den Trends mitzuhalten, brauchen Unternehmen aktuelle Informationen über die Bedrohungen und Taktiken der Kriminellen, die sich häufig ändern. Es geht darum, ein Bewusstsein für die Dynamik zu entwickeln und kontinuierlich Neues zu lernen. Relevant sind vor allem Informationen, die mehr über die individuellen Risiken eines Unternehmens verraten, die unter anderem von seiner Branche, Größe und dem Geschäftsmodell abhängen. Dank der Informationen können Unternehmen ihre Strategie an die Realität anpassen und die richtigen Prioritäten setzen.