AIOps und Observability für Datenbanken verbessert

Dynatrace ergänzt seine AIOps-Funktionen für Datenbanken wie Microsoft SQL Server und Oracle. Die neuen Erweiterungen sind sofort einsetzbar und versetzen Datenbank-Administratoren (DBAs) und DevOps-Teams in die Lage, automatisch eindeutige Echtzeit-Antworten zu erhalten, die Aussagen zu dem Verhältnis zwischen ihren Anwendungen und ihrer Datenbankumgebung machen. Auf diese Weise können sie dann proaktiv reagieren, was dabei hilft, Probleme zu beheben, die die Benutzerfreundlichkeit, die Service-Verfügbarkeit und die Leistung beeinträchtigen, wie beispielsweise ineffiziente Datenbankabfragen.

Screenshot: Sysbus

Darüber hinaus ermöglichen neu veröffentlichte API-Interfaces (Application Program Interface) den Entwicklungsteams, ihre Observability-as-Code-Prozesse auf Datenbanken auszuweiten. Dies vereinfacht das proaktive Bereitstellen, Skalieren und Optimieren der Datenbanken, um bessere digitale Nutzungsmöglichkeiten schneller und effizienter zu bieten.

„Die Abhängigkeiten von mehreren Datenbanken erhöhen bei unseren Clouds die Komplexität, deren Bewältigung unsere Innovationsfähigkeit beeinträchtigt“, sagt Ken Schirrmacher, Senior Director of Information Technology bei Park ‘N Fly. „Die Erweiterungen von Dynatrace ermöglichen es meinem Team, diese Komplexität durch einen umfassenden Überblick über alle Datenbanken, die in unserer Umgebung laufen, zu vereinfachen. Zudem lässt sich jetzt erkennen, wie sich jede Datenbank auf die Performance unserer Anwendungen und die User Experience auswirkt. Das Wichtigste ist, dass wir diese präzisen Einblicke gewinnen können, ohne Fachwissen über bestimmte Datenbanken zu benötigen.“

Auf Basis der bestehenden Observability-Fähigkeiten für Datenbanken von Dynatrace, einschließlich der automatischen Erkennung von Datenbanken sowie detaillierten Analysen ihrer Nutzung und Leistung, optimieren diese Neuerungen die Dynatrace-Plattform. Ab sofort werden präziseste Antworten aus einer Vielzahl von Datenquellen geliefert. Das geschieht in Echtzeit, skalierbar und im Kontext. Durch die Stärkung der Position der Dynatrace Plattform als derzeit einziger Lösung für moderne Cloud Observability verbessern diese Weiterentwicklungen auch die teamübergreifende Zusammenarbeit zwischen DevOps- und DBA-Teams. Somit können sie gemeinsam bessere Geschäftsergebnisse erzielen.

„Dynatrace reduziert deutlich die Komplexität von Datenbanken, die für alle modernen Anwendungen von zentraler Bedeutung bleiben“, sagt Steve Tack, SVP of Product Management bei Dynatrace. „Nun bringen wir Observability und AIOps für Datenbanken voran, durch einen ganzheitlichen und präzisen Echtzeit-Einblick in den Einfluss von Datenbankzustand und -leistung auf Anwendungen, User Experience und Business-KPIs.“ Dynatrace Database Observability für Oracle ist ab sofort verfügbar. Die Unterstützung für Microsoft SQL Server wird voraussichtlich innerhalb von 90 Tagen erhältlich sein und die Unterstützung für weitere Datenbankplattformen noch im Jahr 2022.

Weitere Informationen: Observability und Dynatrace Blog