Progress bringt WhatsUp Gold 2022.0

Die neue Version 2022.0 der Monitoring-Software “WhatsUp Gold” umfasst jetzt die Diagnose- und Überwachungsfunktionen von Progress LoadMaster und Progress Flowmon. Progress hat vor einem knappen halben Jahr das Unternehmen “Kemp” übernommen und ist deshalb nun dazu in der Lage, seinen Nutzern die Erweiterungen dieses Unternehmens zur Verfügung zu stellen. Diese bieten den Anwendern in einem einzigen Werkzeug einen umfassenden und leicht verständlichen Überblick über die Leistung ihrer Netze.

Screenshot: Sysbus

Hybride und dezentrale Arbeitsumgebungen stellen Systemadministratoren zunehmend vor Herausforderungen. Sie müssen komplexe Umgebungen mehrerer Anbieter effektiv verwalten – und das über den Rand des Netzwerks hinaus. Ohne eine leistungsstarke und herstellerunabhängige Übersicht ist es unmöglich, diese Aufgabe zu bewältigen und gleichzeitig die Auswirkungen von Ausfallzeiten und Serviceproblemen auf das Unternehmen zu minimieren. Software, die Informationen aus verschiedenen Blickwinkeln auf die Infrastruktur zusammenfasst, ist daher von entscheidender Bedeutung.

Progress erweitert mit WhatsUp Gold 2022.0 die interaktive Mapping-Oberfläche und die transparente Übersicht über das gesamte Ökosystem durch die Integration von Flowmon: Das Tool vereint tiefgreifende Informationen über die Netzwerkleistung in einem einzigen Dashboard. Der konsolidierte Zugriff auf die native Infrastruktur-Monitoring-Oberfläche von WhatsUp Gold erleichtert in Kombination mit erweiterten Netzwerk-Telemetriedaten die Fehlerbehebung durch die IT-Operations-Teams. Treten Netzwerkprobleme auf, reduziert sich dadurch die Zeit bis zur Lösung und damit auch die negative Auswirkung auf den Betrieb. Die gemeinsame Implementierung von WhatsUp Gold und Flowmon bietet auch zusätzliche Funktionen zur Erkennung von Anomalien. Die neuen Features steigern die Sicherheit in Unternehmen, verringern das Risiko durch Cyberkriminelle und verhindern die Kompromittierung ihrer Infrastruktur.

„Um alle Aspekte der Überwachung hybrider Infrastrukturen zu verwalten, setzen Unternehmen oft Dutzende unabhängige Tools ein. In der Regel arbeiten die unterschiedlichen Anwendungen nicht zusammen und sammeln noch dazu die gleichen Daten. Das ist sehr ineffizient“, erklärt Jason Dover, VP, Product Strategy, Enterprise Application Experience bei Progress. „Ein einheitlicher Ansatz für die Netzwerkinfrastruktur und die Sicherheitstransparenz ist erforderlich, um die Komplexität zu reduzieren und damit die Effizienz zu steigern. Durch die Integration von WhatsUp Gold und Flowmon erhalten Nutzer relevante Informationen im richtigen Kontext, um die wichtigsten Indikatoren für die Leistung der Infrastruktur und Netzwerkprobleme zu identifizieren. Unternehmen sind somit in der Lage, Komplikationen zu verhindern, bevor sie überhaupt auftreten.“

Neben der Integration von Flowmon enthält WhatsUp Gold 2022.0 auch die native Überwachung der Application Delivery Controller (ADC) von LoadMaster und von Alert-Group-Benachrichtigungen in Microsoft Teams. Progress WhatsUp Gold 2022.0 ist ab sofort verfügbar.

Weitere Informationen: www.whatsupgold.com/de