Neue Version von Kasperskys “Security for Microsoft Office 365”

Die neue Version von “Kaspersky Security for Microsoft Office 365” bringt erweiterte Funktionen, um Geschäftsdaten zu schützen, die vertraulich sind. So macht die Lösung den Zugriff auf eine Liste mit Dateien möglich, die Bankdaten oder personenbezogene Informationen umfassen können und die in Microsoft-Office-365-Applikationen abgelegt wurden. Die Sicherheitsverantwortlichen erfahren auf diese Weise, welche Personen auf diese Daten zugreifen dürfen und sind so dazu in der Lage, dafür zu sorgen, dass die Daten nicht kompromittiert und die Richtlinien des betroffenen Unternehmens umgesetzt werden.

Screenshot: Sysbus

Aktuelle Kaspersky-Untersuchungen zeigen, dass fast die Hälfte (45 Prozent) der Datenschutzverletzungen in Organisationen weltweit personenbezogene Daten betreffen – in 26 Prozent der Fälle sind Kreditkarteninformationen kompromittiert. Abgesehen vom Reputationsverlust, sollte ein Datenschutzproblem öffentlich werden, unterliegen personenbezogene Daten in vielen Ländern und Regionen Datenschutzbestimmungen, weswegen ihr Schutz zu den obersten Cybersicherheits-Prioritäten für Unternehmen gehören sollte. Häufig zirkulieren solche Daten jedoch in Unternehmenskommunikationskanälen, so dass Cybersicherheitsteams nicht ausschließen können, dass diese irgendwo offengelegt oder geleakt sind.

Das neue Feature Data Discovery in der aktualisierten Version von Kaspersky Security für Microsoft Office 365 bietet Transparenz über Daten mit vertraulichen Daten in Exchange Online-, SharePoint Online-, OneDrive- und Teams-Anwendungen. Hierfür wird eine Verbindung zum Microsoft-365-Cloud-Tenant des Kunden hergestellt und alle Dateien mit speziellen Heuristiken gescannt, die Nutzer in Anwendungen hochladen.

Damit lassen sich sowohl Kreditkartendetails als auch personenbezogene Daten, wie auch Führerscheine, Personalausweise, Pässe, Aufenthaltsgenehmigungen, Sozialversicherungs- und Steuerzahlungsinformationen identifizieren. Die Analyse wird direkt im Microsoft-365-Cloud-Tenant des Kunden durchgeführt, so dass keine darin enthaltenen Dokumente oder Daten die Umgebung des Kunden verlassen.

Die Liste der Dateien mit personenbezogenen Daten ist in der Verwaltungskonsole von Kaspersky Security for Microsoft Office 365 verfügbar. Administratoren können nach der Dichte an personenbezogenen Daten sortieren, um die wichtigsten Dateien zu finden und mehr über jedes Dokument zu erfahren: Autor, Speicherort in Microsoft-365-Anwendungen, wer internen Zugriff hat und ob extern darauf zugegriffen werden kann. Der Administrator kann sich dann an die Dateibesitzer wenden und sie bitten, die Zugriffseinstellungen entsprechend anzupassen. Das Produkt scannt alle neuen Dateien, sobald sie zu einer der Anwendungen hinzugefügt werden, so dass IT-Sicherheitsteams stets über die aktuellen Informationen verfügen.

“Mit diesem neuen Dienst schützt Kaspersky Security for Microsoft Office 365 nicht nur geschäftliche E-Mails und Kommunikationen vor Phishing und Malware, sondern hilft Unternehmen auch dabei, den Datenschutz zu verbessern”, freut sich Andrey Dankevich, Senior Product Marketing Manager bei Kaspersky. “Durch Einblicke in das Speichern von Dateien mit vertraulichen Daten im Unternehmen können IT-Sicherheitsadministratoren potenzielle Risiken bewerten und rechtzeitig angehen. Sie können auch den allgemeinen Trend zum Speichern solcher Daten erkennen und dementsprechend Awareness-Trainings für Mitarbeiter planen.” Kaspersky Security for Microsoft Office 365 ist als eigenständiges Produkt oder als Teil der Kaspersky Endpoint Security Cloud Plus verfügbar.

Weitere Informationen: https://www.kaspersky.de/small-to-medium-business-security/microsoft-office-365-security