Sysbus Trend-Thema „Cloud“

Das Oktober Trend-Thema lautet dieses Jahr „Cloud“. Zu Wort melden sich Dynatrace, Toshiba, Rackspace, Matrix42, Colt, Byon und NetApp.

Andreas Grabner, Technology Strategist bei Dynatrace: „Der Multi-Cloud-Trend führt zu hyperkomplexen IT-Landschaften. Performance und CX erscheinen CIOs als nahezu unkontrollierbar. Deshalb muss sich auch das Cloud-Monitoring transformieren. KI-Engines und Selbstheilungsautomatismen ebnen den Weg für passgenaue Cloudlösungen und autonome Rechenzentren. Damit kann sich der Betrieb zu DevOps und NoOps entwickeln. Hochqualifizierte und gesuchte IT-Professionals können sich so mit SW-Entwicklung und -Innovation beschäftigen und werden von Routinetätigkeiten entbunden.“

„Datenschutz ist das A&O für mobile Mitarbeiter“, so Jörg Schmidt, Head of B2B PC DACH, Toshiba Client Solutions Europa GmbH. „Der Toshiba Mobile Zero Client sorgt für eine maximale Sicherheit unterwegs. Daten werden nicht auf dem Gerät gespeichert, sondern in der Cloud oder auf dem Unternehmensserver. Mangels lokalen Speichers lässt sich keine Schadsoftware auf das Gerät spielen. Verlorene oder gestohlene Geräte können sofort deaktiviert werden. Die Lösung ist mit verschiedenen Business-Notebooks von Toshiba kompatibel. Mehr dazu unter Toshibytes.“

„Immer, wenn Menschen, Prozesse und neue Technologien zusammenspielen, entstehen Herausforderungen“, erklärt Jens Puhle, Vertriebsdirektor bei Rackspace. „Vor allem bei der Migration in die Cloud unterschätzen viele Unternehmen die Anforderungen der Technologie. 74 Prozent der Unternehmen stellen beispielsweise erst während der Migration fest, dass ihnen notwendige interne Kenntnisse fehlen. Unternehmen sollten deshalb zu Beginn ihren technologischen Status Quo überprüfen und die Grenzen des eigenen Unternehmens kennen. Diese Forrester Consulting Studie deckt weitere Problemstellungen bei der Cloud-Migration auf: https://go.rackspace.com/Cloud-Migration-Studie.html.“

„Der Multi-Cloud-Ansatz setzt sich zunehmend durch“, meint Markus Schäfer Product Manager Cloud & Mobile bei Matrix42. „Hauptgrund für diese Entwicklung ist die höhere Flexibilität, die die Multi-Cloud bietet. Der Weg in die Multi-Cloud muss jedoch begleitet werden von einem Umdenken bei der Planung von IT-Budgets. Andernfalls können die Vorteile der Multi-Cloud nicht optimal ausgeschöpft werden. Lesen Sie hier weiter: https://www.matrix42.com/blog/de/2018/07/25/multi-cloud-erfordert-ein-umdenken-bei-der-planung-von-budgets. Oder kommen Sie zur Matrix42 Digital Workspace World: https://www.matrix42.com/de/digital-workspace-world-2018.“

Portrait Süleyman Karaman, Geschäftsführer Colt Technology Services GmbH in Deutschland und Regional Sales Director DACH

„So wichtig wie die Wahl der passenden Cloudlösung ist auch die Wahl des richtigen Netzwerkpartners, der die Verbindung in die Cloud herstellt“, findet Süleyman Karaman, Geschäftsführer der Colt Technology Services GmbH. „Ein guter Partner betreibt ein eigenes Glasfasernetzwerk in Deutschland und den wichtigsten Wirtschaftszentren weltweit, ermöglicht moderne On Demand Services und kooperiert mit Cloudanbietern wie Amazon, Microsoft und Google.“

„Als Anbieter virtueller Telefonanlagen sehen wir, dass viele Unternehmen beim Umstieg auf IP-Telefonie direkt auf eine Cloud-Telefonanlage wechseln wollen“, fügt Markus Michael, Geschäftsführer der byon GmbH, hinzu. „Das zeigt, dass das Vertrauen in Lösungen aus der Cloud generell wächst. Lag das Verhältnis der Nachfragen zwischen Cloud und lokaler Telefonanlage im vergangenen Jahr noch bei 50:50 beobachten wir nun einen klaren Trend zur Cloud.“

Peter Wüst ist Senior Director Cloud Infrastructure & Cloud Data Services, EMEA bei NetApp (Quelle: NetApp)

„Unterschätzt wird in der Cloud-Diskussion häufig, wie die Daten in die Cloud und bei Bedarf wieder aus der Cloud transportiert werden können“, schließt Peter Wüst, Senior Director Cloud Infrastructure & Cloud Data Services EMEA bei NetApp, das Thema ab. „Die Anforderung ist deshalb eine durchgängige Data Fabric, welche die Kontrolle über die Daten und deren Beweglichkeit sicherstellt und diese gleichzeitig sehr effizient speichert. NetApp hat dies in Zusammenarbeit mit Microsoft Azure, AWS und Google Cloud Platform erfolgreich gelöst. Gleichzeitig sind private Clouds nicht wegzudenken und müssen – so weit wie möglich – nahtlos in diese Data Fabric integriert sein. Hier heißt unsere Lösung NetApp HCI.“