Weinjournalist David Schwarzwälder über die Weine der Appellation DO Lanzarote, Spanien

Die Weine der DO Lanzarote zeichnen sich aufgrund des Zusammenspiels von vulkanischen Böden, atlantischem Klima und einem Anbau von Hand durch ein großes sensorisches Facettenreichtum aus. Weinjournalist David Schwarzwälder ist Spezialist für iberische Weine und begleitete uns durch die Verkostung einer Auswahl an DO Lanzarote Weinen. Hören Sie hier, was das Terroir sowie das besondere Klima der Vulkan-Insel für die einzigartigen Weine bedeuten.

Aktivieren Sie JavaScript um das Video zu sehen.
https://www.youtube.com/watch?v=ku4A_nd1LfM

Im Rahmen des Weintastings Tasting im Restaurant Consilium im ‚Spanischen Bau’ in Köln befanden sich Weine von namhaften Bodegas wie El Grifo, das zu den zehn ältesten Weingütern Spaniens gehört, sowie  La Geria oder Los Bermejos und Vega de Yuco oder der vergleichsweise junge Produzent Vulcano de Lanzarote. Neben der offenen Verkostung gestalteten eine MasterClass mit David Schwarzwälder sowie ein Wine-and-Food-Pairing ein abwechslungsreiches Programm.

Wer schon einmal auf Lanzarote, der östlichsten und viertgrößten der Islas Canarias, war, wird vor allem an die Lavaböden denken, die die Insel überziehen. Der Weinbau konzentriert sich hauptsächlich um die Gegend von La Geria, einem Naturschutzgebiet, das für den Weinanbau auf Lapilli (Vulkanasche, auch als Picón bekannt) berühmt ist.

Aus dem Zusammenspiel von Böden, atlantischem Klima und einem Anbau von Hand ergeben sich individuelle, von ihrem einzigartigen Terroir geprägte Weine. Zehn von ihnen kamen unter fachkundiger Leitung von Spanienexperte David Schwarzwälder ins Glas: Teilnehmer aus Gastronomie und Handel waren der Einladung zur Master Class gefolgt, die den thematischen Auftakt des Abends bildete. Während der eigens aus Lanzarote eingeflogene Picón durch die Hände der Teilnehmer ging, stellte David Schwarzwälder die Weine aus Rebsorten wie der roten Listán Negro und Negramoll sowie der weißen Sorten Listán Blanco, Malvasía de Sitges, Moscatel oder Diego vor.

„Lanzarote-Weine sind eine Mischung aus Sonne und extremer Mineralität, die sie durch den Ascheboden bekommen. Der Weinanbau auf der Vulkanasche ist einzigartig auf der Welt, und das macht die Weine der DO Lanzarote so besonders. Wer hätte gedacht, dass gerade die Asche wie ein Schwamm funktioniert. Gerade in den trockenen Monaten kann sich das Wasser gut in den Poren der vulkanischen Böden halten und das ist erstaunlich“, erklärte David Schwarzwälder. Die Reben gedeihen in Höhen zwischen 200 und 500 Metern über dem Meeresspiegel. Die feine Asche lässt die Wurzeln der Reben bis tief in den Boden wachsen. Reben, die im Übrigen im Gegensatz zu den meisten Reben auf dem Festland noch wurzelecht sind, da die Insel im Atlantik aufgrund ihrer Abgeschiedenheit von der Reblausplage verschont blieb, wie David Schwarzwälder weiterhin zu berichten wusste.

Im späteren Wine-and-Food Pairing konnten die Gäste das Zusammenspiel der DO Lanzarote Weine mit mediterranen und internationale Köstlichkeiten in moderner Interpretation erleben. So stimmte als Starter ein 2017er Rosé der Bodega Vulcano de Lanzarote zum feinen Tuna-Tartar mit Sesam-Dip die Papillen ein. Im Zwischengang harmonierte zum Lamm auf einem Bett aus Bohnenragout und sonnenverwöhnten Tomaten mit dem komplexen Malvasía Lías (Bodegas El Grifo) mit Hefelagerung. Ebenso effektvoll zeigte sich der halbtrockene Malvasía volcánica zum Kumquat-Sorbet, gefolgt von einer Coupage, unter anderem aus Trauben von über 100-jährigen Listán-Negro-Reben (Bodega La Geria) zu Dorade und Goldbrasse mit kräuteriger Gemüsebegleitung im Hauptgang. Zum Finale bildete ein natursüßer Malvasía volcánica der Bodega Los Bermejos eine feine Balance zum Lime-Curd mit Blaubeeren. Das Ergebnis: Spannend und innovative Kombinationen, die in Erinnerung bleiben werden.

Vulkanlandschaft auf Lanzarote

Und hier geht es zur Webseite von DO Lanzarote: https://dolanzarote.com/