Check Point Software stellt sein Cloudsicherheitsangebot CloudGuard vor

Check Point Software Technologies Ltd. stellt die CloudGuard Produktfamilie vor, um die Cloudanwendungen und -Infrastrukturen von Unternehmen vor Cyberbedrohungen abzusichern. Check Point führt außerdem CloudGuard SaaS ein, mit dem sich Unternehmen vor Angriffen schützen können, die auf SaaS-Anwendungen abzielen. CloudGuard ist Teil der Infinity Architektur.

Cloudangebote wie Amazon Web Services, Microsoft Azure, VMWare NSX und die Nutzung von Applikationen wie Microsoft Office365, Google G-Suite Salesforce, Servicenow, Slack, Box, Dropbox, Egnyte und andere steigen in ihrer Akzeptanz. Parallel dazu erhöht sich auch das Risiko von Multi-Vektor-Angriffen auf Workloads und Programme in der Cloud. Zudem kommt es vermehrt zur Übernahme von Accounts durch Cyberkriminelle und auch das Gefahrenpotenzial durch Malware-Angriffe wächst stetig. Nach den Forschungsergebnissen des Sicherheitsherstellers waren die Hälfte der Sicherheitsvorfälle bei SaaS-Anwendungen ein Ergebnis von Account Hijacks.

„Immer wieder wird das Thema Sicherheit als größtes Hindernis zur umfassenden Cloudintegration genannt“, sagt Gil Shwed, CEO von Check Point. „Unsere neue CloudGuard-Produktfamilie stoppt diese Gefahr und schützt cloudbasierte SaaS-Anwendungen und Infrastruktur-Workloads.“

CloudGuard SaaS ist eine branchenneue Technologie, die entwickelt wurde, um fortschrittliche Sicherheit und Gefahrenabwehr für Software-as-a-Service (SaaS)-Anwendungen bereitzustellen. Die Software schützt auch vor Account Hijacking indem sie derzeit zu patentierende ID-Guard-Technologie nutzt.

CloudGuard IaaS (ehemals vSEC) wird in die CloudGuard-Familie integriert und erlaubt den Schutz von alle führenden Public und Privat Cloud Plattformen inklusive Amazon Web Services, Google Cloud Platform, Microsoft Azure, Cisco ACI, OpenStack, VMware NSX, VMware Cloud on AWS, VMware ESX, Alibaba Cloud, KVM, Hyper-V und andere. Check Point CloudGuard IaaS ist ab sofort erhältlich, CloudGuard SaaS wird in der zweiten Hälfte des Jahres 2018 verfügbar sein. Weitere Informationen: www.checkpoint.com