LANCOM Systems: Kostenlose Betriebssystem-Updates machen Geräte „Cloud-ready“

LANCOM Systems bietet ab sofort ein kostenloses Update seiner Betriebssysteme LCOS und SwitchOS. Mit der neuen Firmware können über 380.000 LANCOM Gateways, Router, WLAN-Geräte und Switches im Feld in die LANCOM Management Cloud (LMC) integriert und mit Software-defined Networking-Technologien (SDN) vollautomatisch konfiguriert und überwacht werden. Anwenderunternehmen profitieren von radikaler Zeit- und Kostenersparnis sowie einem starken Zugewinn an Flexibilität.

Die LANCOM Management Cloud ist die weltweit erste, hyper-integrierte Netzwerkmanagement-Lösung. Sie setzt die Prinzipien des Software-defined Networking konsequent für ganze Unternehmensnetze und alle Netzwerkkomponenten um (SD-WAN, SD-LAN, SD-WLAN). Kunden und Fachhandelspartner können die LMC aus einer Public Cloud „made & hosted in Germany“ heraus nutzen oder als zentrale Instanz im eigenen Rechenzentrum betreiben. Als Basis dient das Standard-Netzwerkportfolio von LANCOM.

LCOS 10.0 unterstützt alle LANCOM Gateways, VPN- und VoIP-Router sowie WLAN Access Points, die seit Anfang 2015 ausgeliefert wurden. Neben der vollen Unterstützung für die LANCOM Management Cloud bietet die Firmware weitere neue Profi-Funktionen, die auch beim Betrieb außerhalb der LMC zur Verfügung stehen:

  • Volle Transparenz mit der Layer-7-Anwendungserkennung: Die Layer-7-Anwendungserkennung bietet volle Transparenz und Sichtbarkeit über häufig genutzte Anwendungen und Dienste (zum Beispiel Netflix, Youtube etc.) im gesamten Netzwerk. Diese können via LANmonitor oder LANCOM Management Cloud komfortabel nachvollzogen werden – ein echter Mehrwert für ein umfassendes Monitoring der verfügbaren Bandbreite und ihrer Nutzung.
  • All-IP – Aufrüstung des integrierten Session Border Controllers: LCOS 10.0 rüstet den LANCOM Voice Call Manager in LANCOM Business-VoIP-Routern noch einmal auf. So unterstützt dieser fortan auch das Internet-Protokoll IPv6. Darüber hinaus enthält die neue LCOS-Version eine Erweiterung des Session Border Controllers: Neben der schon verfügbaren Verschlüsselungsmöglichkeit von VoIP-Daten auf der WAN-Internet-Seite ist nun auch die Verschlüsselung im internen Netz möglich. Damit erfolgt auch der Austausch von SIP-Clients innerhalb des LANs mit maximaler Sicherheit. Über die interne SIP-Trunk-Terminierung können zudem SIP-TK-Anlagen über den Session Border Controller an externen VoIP-Leitungen betrieben werden.
  • Bonjour Proxy: Das Bonjour-Protokoll ermöglicht Apple-Clients ein schnelles und automatisches Auffinden von Geräten im Netzwerk, um beispielsweise Druck- und Streaming-Anwendungen (wie Airprint, Airplay etc.) ohne eine vorherige, manuelle Konfiguration durchzuführen. Dies ist auch netzübergreifend möglich: Der Bonjour Proxy erlaubt die Nutzung des Bonjour-Protokolls über Layer-2-Grenzen hinweg. So lassen sich ZeroConf-Dienste auch in Szenarien mit VLANs und Netzwerkvirtualisierung (ARF) umsetzen.

Neben LCOS 10 macht das neue SwitchOS 3.30 ab Mitte April die LANCOM Switches der 23xx-Serie Cloud-ready. Die Switches bieten umfangreiche, auf die LANCOM Router und Access Points abgestimmte Sicherheits- und QoS-Funktionen und ermöglichen eine durchgängige Netzwerkvirtualisierung. Durch die Integration in die LMC werden selbst komplexe Netzwerkkonfigurationen mit VLANs sicher, automatisch und standortübergreifend ausgerollt.

Geräte mit LCOS 10.0 oder SwitchOS 3.30 können wahlweise in Verbindung mit der LANCOM Management Cloud oder autark betrieben werden. Die LANCOM Management-Tools LANconfig und LANmonitor stehen weiterhin zur Verfügung.

Weitere Informationen: https://www.lancom-systems.de/produkte/lcos/lcos-10