ACMP 5.0 Suite von Aagon: Optimiert für den Mittelstand

Acmp
Übersichtlich präsentiert sich das Job Dashboard der ACMP 5.0 Suite

 

Aagon präsentiert das brandneue ACMP 5.0: eine clevere, moderne, grundsolide und äußerst leistungsstarke Client-Management-Lösung, optimiert für die Bedürfnisse mittelständischer Unternehmen. „Rundherum gelungen“ und „erfüllt exakt meine Anforderungen“, sind die ersten Reaktionen der IT-Administratoren, denen ACMP ihre tägliche Arbeit deutlich erleichtert. Kein Wunder, denn bei der Entwicklung neuer ACMP-Funktionen setzen die Aagon-Experten nach Angaben des Herstellers die Wünsche und Anregungen ihrer Kunden direkt um.

Bereits der erste Blick auf das neue ACMP 5.0 zeigt: Hier wurde umfassend optimiert. Eine komplett überarbeitete Oberfläche, modernes Design, neue Icons und Überschriften erleichtern die Bedienung der Suite unmittelbar. Optimierte Performance-Einstellungen erhöhen die Stabilität, zudem zeichnet sich die neue Version durch eine deutlich höhere Geschwindigkeit aus. Ebenso wurden die Automatisierungsmöglichkeiten für administrative Aufgaben stark erweitert – getreu der Überzeugung von Aagon, dass Client Management nicht bei der Softwareverteilung aufhört, sondern weit darüber hinausgeht.

Zu den wesentlichen Neuerungen von ACMP 5.0 gehört die Solution OS Deployment, die ein einfaches, komfortables Betriebssystem-Rollout – inklusive des neuen Windows 10 – direkt aus ACMP heraus ermöglicht. Sie wurde komplett neu entwickelt, ist vollständig integriert und vereinfacht die Betriebssysteminstallation erheblich. Weiterhin wichtig: Für die Software-Verteilung sind keine zusätzlichen Microsoft-Bereitstellungs-Tools oder Windows-Deployment-Services (WDS) erforderlich. Und: Die Antwortdateien samt den Installationsdetails der Clients verwaltet ACMP unabhängig vom Betriebssystem. Eine weitere Erleichterung für den IT-Administrator: Aagon hat eine übersichtliche Lizenz-Key-Verwaltung integriert, die jederzeit verdeutlicht, wie viele PCs die Lizenzen aktuell nutzen.

Auch das Client Command Center wartet mit ungemein praktischen Funktionen für die effiziente Software-Verteilung auf. So wurde der Paket Wizard komplett überarbeitet und die Erkennung der Setup-Typen auf insgesamt zwölf Typen erweitert. Mit neuer Optik und zusätzlichen Merkmalen ausgestattet zeigt sich auch die Report Engine. Hier erleichtern die optimierte Oberfläche, Einbindung von QR-Codes sowie der Einsatz von Kopfzeilen-Filtern die Aufgaben der IT-Verantwortlichen.

Eine weitere Optimierung erfuhr die Push-Queue: Ab sofort lässt sich die Software-Verteilung per Timing steuern – ein separater Container ist dafür nicht erforderlich. Interessante Neuerung: Externe Clients, wie etwa per VPN angebundene Notebooks, starten Client-Commands selbständig und rufen die für sie definierte Software gezielt ab.

Ebenfalls punkten kann das aktuelle Release bei den Sicherheitsvorkehrungen. Der Datenaustausch beziehungsweise die Verschlüsselung zwischen ACMP Agent, ACMP Server und der ACMP Console bietet nun eine durchgehende Ende-zu Ende-Verschlüsselung an. Auch die Übertragung per Internet ist per SSL verschlüsselt.

Als ein in Deutschland entwickeltes Produkt erfüllt ACMP die Bedürfnisse und Anforderungen der IT-Administratoren exakt und präsentiert sich als einfach zu bedienende und zudem budgetfreundliche Lösung, die alle Aufgaben eines zeitgemäßen Client Managements mit Bravour erledigt. Dazu gehören Client- und Lizenz-Management, Inventarisierung, Software-Verteilung sowie OS- und Desktop-Deployment.

ACMP 5.0 ist ab sofort verfügbar und unterstützt neben Windows 10, Windows 8.1 und 8 / 7 auch MacOS X ab Leopard sowie alle gängigen Linux-Distributionen mit Python 2.6 oder höher. Die Preise für die Lizenzen richten sich nach der Zahl der Arbeitsstationen und sind unabhängig von der Betriebssystem-Plattform. Die Suite wird für den jeweiligen Bedarf individuell zusammengestellt; Preise auf Anfrage. Der ACMP-Server läuft unter Windows Server 2003, 2008, 2008 R2, 2012 und 2012 R2.

Weitere Informationen gibt es unter www.aagon.de

[subscribe2]