Produkt-Offensive von Puppet

Puppet hat eine neue Version von Puppet Enterprise sowie neue Produkte innerhalb seiner Produktfamilie angekündigt, die Kunden dabei helfen, ihre Rechenzentren schneller zu automatisieren. Im Detail stellt Puppet die umfassend erneuerte Version Puppet Enterprise 2018.1 sowie mit Puppet Discovery und Puppet Continuous Delivery for Puppet Enterprise zwei neue Produkte vor.

Zu den neuen Funktionen in Puppet Enterprise 2018.1 gehören:

  • Puppet Tasks – eine rollenbasierte Zugriffskontrolle, die es Benutzern ermöglicht, Node Groups zu definieren, die funktionellen Einheiten des Unternehmens entsprechen. Dies bietet eine fein abgestufte Kontrolle darüber, wer Aufgaben über diese Node Groups hinweg ausführen kann.
  • Puppet Bolt – die Integration in Puppet Orchestrator ermöglicht es Benutzern, einen Puppet Bolt Task Plan gegen Hunderttausende von Puppet Enterprise Nodes mit dem hoch skalierbaren Puppet Orchestrator auszuführen. Die Ausführung dieser Pläne kann in der Puppet Enterprise Konsole verfolgt werden.
  • Dabei handelt es sich um eine schnellere, benutzerfreundlichere Konsole, die auf die jeweils bevorzugte Verwaltungsmethode eingestellt werden kann, beispielsweise über ein Tablet, Smartphone oder einen Touch-Computer oder auch für Administratoren, die lieber mit der Tastatur arbeiten. Auch an Menschen mit Farbseh-Schwäche wurde das GUI angepasst.
  • Dazu kommt eine Unterstützung des Puppet Development Kit (PDK) für Puppet Enterprise, einschließlich Unterstützung für die neue Ressourcen-API, die es den Puppet-Entwicklern erleichtern, benutzerdefinierte Types und Providers zu erstellen und agentenlose Operationen ermöglicht.
  • Außerdem kamen vereinfachte Backup- und Wiederherstellungsfunktionen hinzu, die eine zusätzliche Automatisierungsebene für Disaster Recovery und Business Continuity bieten.

Unkenntnis über den IT-Bestand eines Unternehmens hindert IT-Teams daran, zu automatisieren. Der Weg zur durchgängigen Automatisierung beginnt mit der Aufdeckung aller vorhandenen Ressourcen. Mit Puppet Discovery können Anwender nun detailliert identifizieren, was in ihrem IT-Bereich vor sich geht und entsprechende Maßnahmen ergreifen. Es ist das einzige Produkt, das traditionelle, Cloud- und Container-basierte Infrastrukturen und Anwendungen gleichermaßen behandelt. Puppet Discovery verfügt über ein intuitives Dashboard, das tiefe Einblicke in die Infrastruktur erlaubt und es Benutzern ermöglicht, diese zu automatisieren und zu verwalten.

Continuous Delivery ist ein komplett neues Produkt in der Puppet-Enterprise-Produktfamilie. Unternehmen haben Schwierigkeiten, die traditionellen Dev- und Ops-Silos aufzubrechen, weil sie auf getrennte Prozesse und Tools zur Automatisierung der Infrastruktur und Anwendungsbereitstellung angewiesen sind. Dank Continuous Delivery für Puppet Enterprise können Ops-Teams nun dieselben Tools und Schnittstellen wie ihre Entwicklungsteams verwenden, um Puppet-Code über eine standardisierte Lieferpipeline zu erstellen, zu testen und zu verbreiten. Continuous Delivery für Puppet Enterprise wird im Juni 2018 verfügbar sein.

“Mittlerweile ist fast jedes Unternehmen auch ein Softwareunternehmen und wir reden darüber, wie diese Wandlung weiter vorangetrieben werden kann,“ sagt Omri Gazitt, Chief Product Officer, Puppet. “Unser Produktportfolio bietet Unternehmen alles, was sie brauchen, um die Automatisierung als Grundlage für diesen Wandel zu nutzen. Und das über alle Domain-Infrastrukturen, Anwendungen, Clouds, Container und Netzwerke hinweg. Mit dieser Produktoffensive führen wir neue Automatisierungstools ein, die Unternehmen dabei unterstützen, umfassend zu automatisieren.”

Weitere Informationen: https://puppet.com/de