Micro Focus führt Adaptive Governance im Identity Management ein

Mit der neuen Version von Micro Focus‘ Identity Governance & Administration (IGA) Plattform können Unternehmen ihre Identitäten in Echtzeit verwalten und selbst in komplexen Umgebungen Risiken senken. Die IGA-Plattform enthält dazu die aktuellen Lösungen Identity Manager 4.7 und Identity Governance 3.0 und beseitigt mit ihrer Realtime-Übersicht den blinden Fleck, der in der punktuellen Governance zwischen Zertifizierungszyklen bestand.

Gut 25 Prozent der Datenlecks werden von den eigenen Mitarbeitern eines Unternehmens verursacht, wie der Verizon Data Breach Report 2017 feststellt. In 81 Prozent der Fälle waren schwache oder gestohlene Passwörter die Ursache. Wer jedoch Zugangsrechte an seine Mitarbeiter rollenbasiert vergibt und den Überblick über alte oder inaktive Accounts behält, kann seine Sicherheitsrisiken deutlich senken.

„Die Identity-Management- und Identity-Governance-Lösungen von Micro Focus funktionieren als integrierte IGA-Plattform sowie als Standalone-Versionen. Sie identifizieren Zugriffsberechtigungen und helfen dabei, ungenutzte und inaktive Privilegien zu deprovisionieren. So können Unternehmen den Pool von Schwachstellen besser trockenlegen, die Angreifer sonst nutzen, um in ein System einzudringen“, erläutert Robert MacDonald, Identity Solutions Strategist bei Micro Focus. „Traditionelle Ansätze und Prozesse verkomplizieren die Überprüfung und Zertifizierung von Nutzerprivilegien. Sie verschwenden Zeit, die Unternehmen nicht haben.“

Micro Focus hilft Managern mit Identity Analytics, schneller fundierte Entscheidungen zu treffen und sinnvolle Zertifizierungen zu vergeben. So schützt Micro Focus Anwendungen, Daten, Prozesse und ganze Systeme vor unberechtigtem Zugriff. Dank dem Fokus auf Reporting und Analyse werden technische Nutzer und Administratoren den Nutzen von „what-if“-Analysen schnell erkennen. Für Endanwender stehen aussagekräftige Metriken zur Verfügung, die ihnen eine angemessene Beurteilung von Zugriffsanfragen ermöglichen. „Unsere Lösung lässt sich im Deployment den Anforderungen des Unternehmens anpassen“, sagt Robert MacDonald. „Sie kann so skaliert werden, dass sie nicht nur Millionen, sondern Milliarden von Identitäten verwaltet.“

Weitere Informationen: https://www.netiq.com/solutions/identity-access-management