Sysbus Trend-Thema “Verteiltes Arbeiten” Teil I

Unser Thema diesen Monat lautet “Verteiltes Arbeiten”. Zu Wort melden sich im ersten Teil Claroty, Varonis, Deutsche Glasfaser und Versa Networks. Übermorgen erscheint der zweite Teil.

Grafik: Sysbus
Bild: Claroty

“Verteiltes Arbeiten spielt auch in industriellen Umgebungen und kritischen Infrastrukturen eine immer wesentlichere Rolle”, erklärt Max Rahner, Senior Regional Director DACH von Claroty. “Gerade in diesen sensiblen Bereichen kommt es jedoch auf die Sicherheit des Zugriffs an, da enorme Schäden drohen. Neue, speziell für die Anforderungen von solchen Netzwerken entwickelte Fernzugriffslösungen gehen weit über traditionelle VPN-Funktionalitäten hinaus und bieten eine granulare Zugangskontrolle, die Möglichkeit zur Überprüfung des Zugriffs und sichere Dateiübertragung.”

Bild: Varonis Systems

„’Assume breach’: Diese einfache Formel gilt durch verteiltes Arbeiten mehr denn je”, meint Michael Scheffler, Country Manager DACH von Varonis Systems. “Unternehmen jeder Branche und Größe sollten von der Annahme ausgehen, dass Angreifer bereits in ihre Systeme eingedrungen sind. Dabei zielen Cyberkriminelle vor allem auf die Daten eines Unternehmens. Entsprechend müssen diese im Zentrum der Sicherheitsstrategie stehen – ganz gleich, wo sie gespeichert sind und von wo aus auf sie zugegriffen wird.”

Portrait Süleyman Karaman, Geschäftsführer Colt Technology Services GmbH in Deutschland und Regional Sales Director DACH (Bild: Deutsche Glasfaser Business)

Süleyman Karaman, Geschäftsleiter Geschäftskunden bei Deutsche Glasfaser: “Um verteiltes Arbeiten zu ermöglichen, ist die Standortvernetzung von Unternehmen sehr wichtig. Dafür müssen alle Niederlassungen in ein Netz mit performanter Leistung integriert werden. Die einzige zukunftssichere Infrastruktur dafür ist Glasfaser. Denn nur Glasfaser ist ausfallsicher und bietet völlige Bandbreitenfreiheit, wodurch auch große Entfernungen zwischen Standorten kein Hindernis sind.”

Bild: Versa Networks

„Arbeiten Mitarbeiter verteilt, müssen Unternehmen ihre Netzwerke von mehreren Standorten aus verbinden und sichern”, schließt Michael Wood, Chief Marketing Officer von Versa Networks, das Thema für heute ab. “Soll es nicht zu Betriebsunterbrechungen und Cyberbedrohungen kommen, braucht es Infrastrukturlösungen, die weiterhin Agilität, Flexibilität und Sicherheit gewährleisten. Secure Access Service Edge bietet all dies. SASE kombiniert WAN-Services und Security-Funktionen in einer Cloud-basierten Lösung, erhöht die Netzwerkleistung und setzt Richtlinien standortübergreifen um.“