Zahlung On-Demand: Imperva führt neues Zahlungsmodell für seine Web Application Firewall ein

Imperva PM_Zahlung On-Demand

Imperva hat ein neues On-Demand-Zahlungssystem für seine SecureSphere IT-Sicherheitslösung, eine Web Application Firewall (WAF) für Amazon Web Services (AWS), vorgestellt. Das neue Modell ermöglicht eine genaue Zahlungsabwicklung je nach Bedarf. Neu- und Bestandskunden können so ihre WAF-Einsatzmöglichkeiten für ihre cloudbasierten Applikationen jederzeit nach Bedarf skalieren und in Echtzeit individuell anpassen. Das Resultat: AWS-Nutzer schützen ihre durch die Amazon Elastic Compute Cloud gestützten Web-Applikationen mit SecureSphere und zahlen ganz ohne Vertragsbindung lediglich auf On-Demand-Basis.

“Mit der heutigen Ankündigung wird es für jeden Nutzer einfacher und erschwinglicher, die Cloud-Plattform zu nutzen sowie von Impervas innovativer Web Applikation-Sicherheitstechnologie zu profitieren”, sagt sagt Ayelet Steinitz, Vice President of Business Development bei Imperva. “30 Prozent der zu erwartenden Gesamtdatenlast wird bis zum Jahr 2018 auf die öffentlichen Clouddienste zukommen, gleichzeitig werden bis zu diesem Zeitpunkt voraussichtlich über die Hälfte der Großunternehmen auf eine Kombination aus öffentlichen und privaten Clouddiensten zurückgreifen. Unsere Sicherheitslösungen unterstützen jegliche Web-Applikationen, unabhängig davon um welche Art von Cloud es sich handelt.”

Die SecureSphere WAF für Amazon Web Services ermöglicht es Unternehmen, die Vorteile von AWS sicher zu nutzen. Zudem können Imperva Kunden ab sofort mit dem neuen On-Demand Bezahlmodell ihre Kosten bestmöglich kontrollieren, indem sie ihre SecureSphere-Nutzung je nach Bedarf hoch- oder runterfahren können. Impervas SecureSphere WAF wird pro Stunde abgerechnet. Nutzer können so neue Anwendungen ohne hohe Vorauszahlungen unmittelbar in Betrieb nehmen, gleichzeitig entfällt der übliche Bearbeitungsaufwand.

SecureSphere WAF für AWS ist speziell dafür entwickelt, in der AWS-Cloud gehostete Applikationen vor Angriffen im Web zu schützen. Neben Flexibilität und einer einfachen Handhabung stehen innerhalb von SecureSphere die folgenden Features zur Verfügung:

  • AWS CloudFormation: Imperva nutzt die AWS CloudFormation Templates, um die Verwendung, Skalierung und Flexibilität der Vorgänge in AWS zu vereinfachen. Kunden können ihre Netzwerk- Einstellungen und variable Parameter in unterschiedliche Verfügbarkeitszonen einteilen.
  • AWS Elastic Load Balancing: SecureSphere WAF-Zugänge fügen sich problemlos in bereits bestehende AWS Elastic Load Balancing Applikationen ein und gewährleisten dadurch einen reibungslosen Traffic.
  • Amazon CloudWatch: CloudWatch spürt kritische Punkte auf, wie beispielsweise eine hohe CPU- oder Bandbreiten-Auslastung und erzeugt automatisch neue WAF-Zugänge, die sich dann beim SecureSphere Management Server registrieren. Dies erlaubt eine automatische Erhöhung der Zahl der WAF-Zugänge im Falle von Überbelastung.

SecureSphere WAF für AWS als On-Demand-Service ist ab sofort im AWS-Markt verfügbar. Zudem kann sich jeder Interessent selbst mit dem AWS Test Drive kostenlos von dem Produkt überzeugen.

Weitere Informationen: www.imperva.de

[subscribe2]