Paessler präsentiert neue SNMP-Trap- und Syslog-Receiver-Sensoren

Der Feinschliff ist gemacht, die neue Version ist ab sofort verfügbar: Die Netzwerküberwachungssoftware PRTG Network Monitor der Paessler AG wartet unter anderem mit mehr als zehn neuen Sensortypen auf. Zu den Neuheiten zählen zum Beispiel die SNMP-Trap-Receiver und Syslog-Receiver-Sensoren. Außerdem präsentieren die Monitoring-Experten Sensoren für die Überwachung von Cisco Unified Computing-Systemen und -Servern. Ebenfalls neu hinzugekommen ist das integrierte Ticketsystem zur Erstellung von Workflows bei Netzwerkproblemen.

Der neue SNMP-Trap-Receiver-Sensor empfängt SNMP Traps, über die Netzwerkgeräte Systemereignisse, Ausfälle oder Unterbrechungen übermitteln können. PRTG empfängt, filtert und analysiert diese Benachrichtigungen und setzt den Sensor dem Inhalt entsprechend auf einen individuell definierten Status. Ebenfalls neu ist der Syslog Receiver, der Syslog-Nachrichten von verschiedenen Netzwerkgeräten empfängt. Mit seiner Hilfe lassen sich Syslogs von verschiedenen Diensten und Komponenten in einer High-Performance-Datenbank sammeln und zentral auf dem PRTG Server analysieren. Basierend auf diversen Parametern wie beispielsweise Schlüsselwörtern oder Dringlichkeitsstufen (“Severity”) löst PRTG bei Bedarf Alarme aus, und der Administrator kann den Nachrichteninhalt gezielt überprüfen.

Darüber hinaus hat der Monitoring-Experte hat zwei neue Sensoren zur Überwachung von Cisco Unified Computing and Server (UCS)-Geräten im Gepäck. Der “SNMP Cisco UCS System Health Sensor” überwacht unter anderem Lüfter und Netzteile, während der “SNMP Cisco UCS Chassis Sensor” detaillierte Statuswerte zum Servergehäuse sammelt.

Weitere Sensorentypen erweitern ab sofort die Monitoring-Möglichkeiten von PRTG, darunter ein neuer Sensor zur Überwachung von Windows-Diensten mittels SNMP, ein “SNMP LenovoEMC Physical Disk Sensor” und der “SNMP NetApp Logical Unit Sensor”. Daneben enthält PRTG nun Sensoren zum Überwachen von IPFIX, dem Nachfolgeprotokoll von NetFlow 9: Der “IPFIX-Sensor” behält die Standardparameter von IPFIX-Datenpaketen im Auge. Wer eine präzisere Lösung sucht, kann auf den “IPFIX(Custom)-Sensor” zurückgreifen, bei dem Nutzer den Datenstrom in individuellen Kanälen visualisieren können.

Zusätzlich hat Paessler ein Ticketsystem in PRTG integriert. Es ersetzt und erweitert die vorhandene “ToDo”-Funktion. Über das neue System können Administratoren verschiedene Vorfälle verwalten, die beim Monitoring auftreten, und Systeminformationen einsehen. Des Weiteren lassen sich Workflows für die Netzwerkprobleme definieren, welche PRTG identifiziert. Tritt ein Ausfall auf, kann PRTG ein “Notification-Ticket” erzeugen und es einem Nutzer oder einer bestimmten User-Gruppe schicken, beispielsweise allen PRTG-System-Administratoren. Stellt die Monitoring-Software fest, dass der Ausfall beziehungsweise die Störung nicht mehr besteht, kann das jeweilige Ticket automatisch, ohne Zutun durch den Administrator, geschlossen werden.

Weitere Informationen: www.de.paessler.com/prtg

[subscribe2]