Deutsches Start-Up bietet Technologie, um Daten gegen Prism und die NSA zu schützen

licobo_logo_rund

Das Cloud-Adressbuch licobo sieht dem aktuellen Datenschutzskandal gelassen entgegen. Grund dafür ist eine neuartige Verschlüsselungstechnologie, die extra für das Projekt entwickelt wurde. Die meisten Cloud-Dienste, wie auch die namhaften Konkurrenten des Start-Ups Google oder iCloud, legen Daten einfach unverschlüsselt auf den Servern ab. Jedem, der der Zugriff auf das System gelingt, ist es möglich, diese Informationen anzusehen und entsprechend zu verwenden. So konnte auch die NSA ohne größere Probleme auf die Daten bei Google, Microsoft oder Apple zugreifen und sie im großen Stil auswerten.

licobo verwendet hingegen nach eigener Aussage eine komplett neue Technik. Dabei werden Kontaktdaten, die auf dem System abgelegt sind komplett verschlüsselt. Als Schlüssel wird unter anderem auch das Kennwort des Kunden genutzt. Da niemand, außer dem jeweiligen Nutzer, dieses Passwort kennt, ist auch kein Zugriff möglich. Somit ist ausgeschlossen, dass eine Regierungsorganisation oder sonst irgendjemand an diese Daten kommt. Selbst licobo als Betreiber der Plattform hat technisch keine Möglichkeit auf die Adressbücher der Nutzer zuzugreifen.

Dabei komm laut licobo eine extrem hochwertige Verschlüsselung zum Einsatz. Der verwendete Algorithmus ist von den meisten Regierungen für die Sicherung von staatlichen Dokumenten mit der höchsten Sicherheitsstufe freigegeben und gilt als nicht knackbar.

Durch eine intelligente Schlüsselverwaltung sind auch gemeinsam genutzte Adressbücher sicher verschlüsselt. Dadurch eignet sich licobo hervorragend um sensible Kontaktdaten wie beispielsweise Kunden dem Team zur Verfügung zu stellen.

licobo Nutzer erfreuen sich also nicht nur an den innovativen Funktionen der Platform, sondern auch an dem guten Gefühl selbst zu bestimmen, wer die eigenen Daten ansehen darf und wer nicht. Das Start-Up wird so zu der vielfach geforderten europäischen Alternative zu den bisherigen Anbietern.

Weitere Informationen: www.licobo.com

[subscribe2]