Kurztest: Faxen aus der Cloud mit FaxMaker Online von GFI

Autor: Dr. Götz Güttich

Das "Dashboard" hält die zuständigen Mitarbeiter über den aktuellen Fax-Verkehr auf dem Laufenden
Das „Dashboard“ hält die zuständigen Mitarbeiter über den aktuellen Fax-Verkehr auf dem Laufenden

GFI bietet mit FaxMaker Online einen Faxdienst auf Cloud-Basis. Die Anwender müssen beim Einsatz des Service keine lokale Software installieren und das Faxen funktioniert von jedem internetfähigen Gerät aus. Wir haben im Testlabor einen Blick auf die Lösung geworfen.

FaxMaker Online funktioniert ohne zusätzliche Hardware, Telefonleitungen und Softwareinstallationen. Es existiert allerdings eine Client-Komponente, die unter Windows einen virtuellen Druckertreiber installiert. Über diesen lassen sich dann aus beliebigen Anwendungen heraus Dateien als Fax „drucken“. Der Einsatz dieser Software ist aber optional, da das GFI Produkt E-Mail-to-Fax- und Fax-to-E-Mail-Funktionalität bereitstellt und somit von jedem Mail-fähigen Client aus zum Einsatz kommen kann.

Beim Umwandeln von E-Mails in Faxe verwendet FaxMaker Online auf Wunsch den Betreff und den Mail-Text für das Fax-Deckblatt, der eigentliche Fax-Inhalt wird aus dem Attachment generiert. An Attachments unterstützt der Dienst die Formate DOC, DOCX, HTML, PDF, PPT, PPTX, RTF, TXT, XLS und XLSX. Das Management des Service läuft über ein Online-Portal ab, das neben der Verwaltung der Benutzer, Abteilungen und Administratorkonten auch ein Aktivitätslog und ein Dashboard mitbringt. Letzteres bietet den zuständigen Mitarbeitern auf einen Blick Informationen über versendete und angekommene Faxe, den Fax-Pool, die Länder, in die die meisten Faxe verschickt wurden und die am meisten verwendeten Vorwahlen. Damit haben die Verantwortlichen die Möglichkeit, sich schnell und einfach über den Status ihrer Faxumgebung zu informieren.