PRTG Network Monitor überwacht Anwendungen und Services

Im Zuge der kontinuierlichen Weiterentwicklung von PRTG Network Monitor hat die Paessler AG neue Einsatzmöglichkeiten geschaffen. Mittels vorkonfigurierter Sensoren können Administratoren nun die Überwachung von Anwendungen und Services in ihr Netzwerk-Monitoring integrieren. Auf diese Weise lässt sich sicherstellen, dass die im jeweiligen Netzwerk meistgenutzten Applikationen verfügbar sind und fehlerfrei arbeiten. IT-Mitarbeiter können so problemlos die Performance von Mailservern, SharePoint-Services, Backup-Systemen oder Datenbanken und ähnlichem im Blick behalten.

Insgesamt stehen 150 Sensortypen für das zentralisierte Multi-System-Monitoring in heterogenen IT-Infrastrukturen zur Verfügung. Dazu zählen unter anderem Sensoren für die Überwachung der Funktionsfähigkeit von POP3-, SMTP- und IMAP-Servern. Denn leistungsstarke Mailserver, die die interne und externe E-Mail-Kommunikation ermöglichen, haben für jedes Unternehmen eine immens hohe Bedeutung. Störungen dieser Server beeinträchtigen den Workflow und können auch finanzielle Schäden nach sich ziehen. So lässt sich mit PRTG zum Beispiel der Windows Exchange Server detailliert überwachen: Der passende Sensor deckt die Ursachen von Mail-Warteschlangen, langen Übertragungszeiten und Latenzen auf.

Neben Mailservern können Administratoren ebenfalls SharePoint und Internet Information Services (IIS), Backup-Systeme sowie das Windows Security-Center im Blick behalten. Auch die Einbindung von Datenbanken ist möglich. Webbasierte Anwendungen überwacht das IT-Personal unkompliziert mit Hilfe verschiedener HTTP-Sensoren.

Der speziell für IMAP bereitgestellte Sensor mit neu hinzugefügten Filteroptionen hilft dabei, Statusmails zu prüfen, ohne dass das IT-Personal die entsprechenden E-Mails einzeln checken muss. Stattdessen richtet der Administrator beispielsweise die Backup-Software so ein, dass sie E-Mails an einen bestimmten Account sendet, den der IMAP-Sensor mittels Schlüsselwörtern oder anderer Parameter überwacht.

Komplettiert wird der Funktionsumfang durch die PRTG-Maps. Diese Real-Time-Dashboards bündeln Informationen zur Performance in Echtzeit. Damit sieht der Administrator den Live Monitoring-Status zu allen Sensoren, die eine Anwendung überwachen, auf einen Blick in Grafiken und Tabellen. Die Maps lassen sich mit individuellen Hintergrundbildern wie beispielsweise Netzwerkplänen, Landkarten, angepassten Icons, HTML-Objekten und Fotos ergänzen.

Weitere Informationen: www.paessler.com/blog/2012/11/13/prtg/monitor-applications-and-services-with-prtg

[subscribe2]