DataCore bringt den Storage-Hypervisor für die Cloud

DataCore Software erweitert SANsymphony-V in der Version 9.0 um Funktionalitäten, die den Storage-Hypervisor durch noch höhere Skalierbarkeit, Flexibilität und Automation für den Einsatz in Cloud-Umgebungen optimieren. SANsymphony-V 9.0 eignet sich besonders für große Rechenzentren, Private Cloud- Infrastrukturen und Cloud Service Provider.

Parallel zur neuen Produktversion 9.0 stellt DataCore ein neues Vertriebsprogramm speziell für Cloud Service Provider vor, das den Aufbau von Cloud Storage-Infrastrukturen erleichtert. Weitere Informationen sind unter http://www.datacore.com/csp-program verfügbar.

Storage wurde lange über statische Hardware definiert, in der Spezialisten manuell Eingriffe bei der Integration neuer Anwendungen oder bei höherem Speicherbedarf vornehmen mussten. Die Speicherbereitstellung gestaltete sich kompliziert und erforderte gerätespezifische Prozeduren und permanenten Zugriff. In Cloud-Umgebungen kommen Speicheranfragen jedoch schnell und meist nicht vorhersagbar. Ressourcen müssen mit unterschiedlicher Hardware mit divergierenden Sicherheitsstufen unmittelbar umgesetzt werden. Gerade in großen, heterogenen und komplexen Systemumgebungen ist deshalb der manuelle Eingriff heute keine Option mehr.

Cloud Service Prover (CSPs) können die IaaS-Funktionen von SANsymphony-V 9.0 für die individuellen Anforderungen ihrer Kunden anwenden. Die Management-Funktionen des Storage-Hypervisors lassen sich dabei zentral verwalten und in der gesamten Infrastruktur nutzen. Speichergeräte werden dabei in unterschiedlichen Speicherklassen organisiert, um teure, hochperformante Hardware bestmöglich einzusetzen. Virtuelle Disks werden dabei dynamisch verschoben, der Speicherplatz nach Nutzung automatisch frei gegeben. Für eine bequeme Bedienung lässt sich der Storage-Hypervisor in die Hypervisoren von Microsoft und VMware integrieren und unterstützt Systemmanagementprodukte wie den Microsoft Systems Center Operations Manager oder VMware vCenter.

SANsymphony-V 9.0 erweitert und reduziert Kapazitäten unterbrechungsfrei und überträgt dabei die geforderten Speichereigenschaften automatisch. Schlüsselelemente wie IO-Beschleunigung, Caching und Datendurchsatz können sofort bei Bedarf genutzt werden. Über die zentrale Managementkonsole von SANsymphony-V 9.0 lassen sich Operationen in großen Gruppen vergleichbarer Objekte zusammenfassen und synchronisieren, wobei die Objekte für individuelle Tests und Konfigurationsoptimierungen verfügbar sind.

Der Storage-Hypervisor bündelt verteilte Speicherressourcen unabhängig von Hersteller oder Modell und kann auch weit entfernte Ressourcen in den Storage-Pool aufnehmen. Durch den Hardwae-unabhängigen Ansatz werden unterschiedliche Quellen (Solid State Disk, externe Speichergeräte, interne Laufwerke oder Cloud-Ressourcen) integriert und von ihren individuellen, herstellerabhängigen Managementeigenschaften entbunden. Automatisches Storage-Tiering gekoppelt mit automatischem Load-Balancing führt zu einer bestmöglichen Auslastung und Performanceoptimierung.

SANsymphony-V 9.0 lässt sich nach dem n+1-Prinzip skalieren, wodurch gerade in großen Umgebungen Performance und Ausfallsicherheit schrittweise erweitert werden können. Bei geplanten oder ungeplanten Ausfällen werden Daten automatisch auf geeignete Ressourcen mit gleichen Service-Levels verschoben. Zu zwei Server-Knoten kann nun ein dritter hinzugefügt werden, der sich als komplett transparenter, aktiver Knoten nutzen lässt. Wachsende Cloud-Umgebungen können auf diese Weise nahtlos und unterbrechungsfrei erweitert werden.

Anders als klassische Rechenzentren wachsen Cloud-Umgebungen vor allem in der Peripherie. SANsymphony-V 9.0 ermöglicht deshalb die Sicherung dieser Nebenstellen per Replikation nach “1-to-many”- oder “many-to-1”-Prinzip. Disaster Recovery-Prozeduren können regelmäßigen getestet und ohne Einschränkungen des Produktionsbetriebes ausgewertet werden.

SANsymphony-V 9.0 wird in fünf Lizenzvarianten ausgeliefert, die die Anforderungen vom kleinen Pilot- oder Testvorhaben bis zum Produktivbetrieb in großen Unternehmen abdecken. Eine Einstiegslösung ist für unter 3.000 US-Dollar erhältlich. Bei Upgrades werden bereits getätigte Investionen angerechnet. Für Hoster und CSPs bietet DataCore ab Juli spezielle Lizenzierungsmodelle. SANsymphony-V 9.0 ist ab sofort über authorisierte DataCore-Partner verfügbar.

Weitere Informationen: www.datacore.com/storagehypervisor