HP bringt neue Proliant-Gen8-Server

HP erweitert die Generation 8 (Gen8) seiner Proliant-Server: Die neuen Server unterstützen die Prozessor-Serien AMD Opteron 6200, Intel Xeon E5-2400 und E5-4600. Darüber hinaus hat HP neue Support-, Partner- und Finanzierungsprogramme angekündigt, unter anderem die HP Proactive Insight Architecture Alliance. In dieser Allianz haben sich einige der weltweit führenden Technologieunternehmen zusammengeschlossen, um manuelle Wartungsaufgaben abzuschaffen und die Effizienz im Rechenzentrum zu steigern.

Mit den Gen8-Servern und den zugehörigen Programmen hilft HP Unternehmen dabei, ihre Technologie-Silos in effiziente, hochautomatisierte IT-Infrastrukturen zu transformieren. Damit sparen Unternehmen bis zu 30 Arbeitstage Administrationsarbeit pro Jahr und können diese Zeit in Innovationen investieren. In Deutschland stellt HP die Gen8-Server im Juni auf einer Roadshow vor. Halt ist in Berlin, Sinsheim und Brühl.

Darüber hinaus wird es ab Sommer auch die Scale-Up-Server der Proliant-Reihe mit neuen Prozessoren geben. HP nutzt dafür Prozessoren der Reihe Intel Xeon E5-4600. Die Server werden im Blade- und Rack-Formfaktor erhältlich sein.

Neu sind auch die optional erhältlichen Steckkarten “HP PCIe Gen2 IO Accelerators”. Sie reduzieren die Latenzzeiten beim Zugriff auf Daten. Dadurch beschleunigen Unternehmen ihre Applikationen und verbessern ihre Rechenzyklen.

HP hat für die ebenfalls im Februar angekündigte Systemarchitektur HP Proactive Insight eine neue Allianz gegründet. Die Mitglieder der HP Proactive Insight Architecture Alliance arbeiten daran, die eingebauten Analyse- und Automatisierungs-Werkzeuge der Architektur weiter zu verbessern. Zu den Mitgliedern der Allianz zählen führende Unternehmen aus den Bereichen Speicher und Arbeitsspeicher, Input/Output (I/O), Energiezufuhr und Infrastruktur. Sie entwickeln anhand von Standards der HP Proactive Insight Architecture neue Technologie und Lösungen. So können tausende System-Parameter analysiert und weitere Arbeitsschritte automatisiert werden. Das senkt die Ausfallzeiten, indem manuelle Eingriffe und Fehler vermieden werden.

Technologie von Alliance-Mitgliedern wird in die Gen8-Server integriert, um Fehlermeldungen und Alarme, Metriken sowie andere kritische System-Analysen an das IT-Management- und Support-Portal HP Insight Online weiterzuleiten. Kunden, die auf dieses Service-Feature zugreifen, können die Problem-Lösung laut Hersteller um bis zu 40 Prozent beschleunigen und die Ausfallzeiten dadurch verringern.

Mit den HP Proactive Care Services erhalten Kunden Dienstleistungen und regelmäßige Beratungen durch einen HP-Experten. Damit lassen sich Probleme schneller beheben und Ausfallzeiten minimieren. HP integriert bei den Gen8-Servern Diagnosedaten mit Werkzeugen für die Automatisierung. Dadurch erhalten Kunden den bestmöglichen Support für Optimierung, Kosteneffizienz und Problem-Prävention.

Die neuen Gen8-Plattformen sind voraussichtlich ab Juni bei HP und Channel-Partnern erhältlich. Die Preise liegen zwischen 1.600 und 3.500 US-Dollar je nach Modell und Konfiguration.

Weitere Informationen: www.hp.com