Legale Jailbreaks für den Router: TP-Link als Spielwiese für WLAN-Bastler

Dual Band WLAN-Router TL-WR2543ND ganz individuell: Openwrt macht's möglich

Mit preisgünstiger Hardware und Open Source individuelle WLAN-Lösungen anfertigen – das freut das Bastlerherz und den Geldbeutel. TP-Link-Kunden brauchen dazu nicht einmal Jailbreaks – sie können ihrem Basteltrieb freien Lauf lassen. Vom Media Server über DVB-T-Streaming bis zur Heimautomatisierung: Erfahrene User können mit TP-Link kostengünstige Lösungen ganz nach ihrem Geschmack erstellen. Mit Openwrt, dem alternativen, Linux-basierten Router-Betriebssystem und dem richtigen TP-Link-Router geht das besonders einfach. Ideale Plattformen für den persönlichen, ganz individuellen Router bilden zum Beispiel der Dual Band WLAN-Router TL-WR2543ND oder der mobile UMTS/HSPA-Hotspot TL-MR3020.

Anwender können die vorinstallierte Firmware von TP-Link ganz einfach durch Openwrt ersetzen. Falls die Open Source-Software nur für private Zwecke genutzt wird, geht das sogar völlig kostenlos. Wem es dann doch nicht gefällt, der kann auch die Original-Software wieder einspielen  das erlaubt TP-Link explizit. Support gibt es allerdings nur für die Original-Firmware.

Und so geht’s: Unter http://wiki.openwrt.org//toh/start#tp-link lädt sich der Technikbegeisterte Openwrt herunter und enthält damit ein voll beschreibbares Datensystem sowie einen integrierten Paketmanager. Wer mag, kann per Telnet-Sitzung ein Passwort einrichten und sich anschließend per SSH-Protokoll sicher in die Linux-Firmware einloggen und die gewünschten Module installieren.

Weitere Informationen: www.tp-link.com/de