RES Automation Manager 2012

RES Software präsentiert die neue Version seiner Lösung für die Automatisierung des Workspace- und Rechenzentrums-Managements: Der ab sofort erhältliche RES Automation Manager 2012 liefert Unternehmen im Rahmen eines zentralisierten IT-Managements das Rüstzeug, tägliche Routineaufgaben zu automatisieren, die Zuteilung der IT-Ressourcen zu optimieren und eine systematische Service-Orchestrierung vorzunehmen. So legt die Lösung laut Hersteller den Grundstein, um die hohen Mobilitäts- und Flexibilitäts-Anforderungen heutiger User lückenlos erfüllen zu können. Darüber hinaus hat der RES Automation Manager nach erfolgreicher Zertifizierung kürzlich auch für Citrix XenDesktop 5.5. und Citrix XenApp 6.5 den begehrten Citrix-Ready-Status erhalten.

Die wichtigsten Vorteile des RES Automation Managers liegen in der Automatisierung beliebiger IT-Tasks, der zentralen Kontrolle über die gesamte IT – auch in Unternehmen mit zahlreichen Standorten und sehr vielen Mitarbeitern – der höheren Qualität der IT-Services aus Anwendersicht und dem geringen Aufwand zur Erstellung von Skripten. Dazu kommen noch die Entlastung des IT-Personals von wiederkehrenden, zuvor manuell erledigten Aufgaben und die damit zusammenhängenden Kostenersparnisse.

Aufbauend auf der bewährten Plattform des RES Automation Managers 2011 liefert das neue Release insbesondere für drei Aufgabenfelder verbesserte und erweiterte Funktionen und Tools: Infrastruktur-Automatisierung, Ressourcen-Optimierung und Service-Orchestrierung. Zudem kommen Kunden aber auch in den Genuss einer Reihe zusätzlicher neuer Leistungsmerkmale. Dazu gehören die Unterstützung eines betriebssystemübergreifenden IT-Managements (einschließlich Red Hat, Suse und AIX), die Integration in den Microsoft System Center Configuration Manager sowie eine größere Skalierbarkeit und höhere Performance, unter anderem dank nativem 64-bit-Support. Die erweiterte Unterstützung mandantenfähiger Infrastrukturen und zusätzliche Hilfe für System-Integratoren bei Desktop-as-a-Service-Initiativen spielt ebenfalls eine wichtige Rolle. Das gleiche gilt für den Startfenster-Support und mehr Möglichkeiten der Risikominimierung durch gezielte Einschränkungen der während der Arbeitszeit administrierbaren Komponenten.

Weitere Informationen: www.ressoftware.de/products-de/automation-manager