Ashampoo Burning Studio 11

Mit Burning Studio 11 veröffentlicht Ashampoo die neueste Version des seit über zehn Jahren erfolgreichen Brennprogramms, das gespickt mit zahlreichen neuen Features das Brennen laut Angaben des Herstellers schneller, kompakter und einfacher macht. Die Entwickler haben besonderen Wert auf die stets wechselnden Bedürfnisse der Anwender gelegt und dabei auch das enorme Interesse an sozialen Netzwerken, Cloud- und Online-Diensten berücksichtigt. Deshalb verfügt die ausgeklügelte Software nicht nur über die bekannten Brennfunktionen, sondern bietet darüber hinaus Module für die Arbeit mit sozialen Netzwerken, Cloud-Diensten, Smartphones und modernen Mehrkernprozessoren.

Mit der Unterstützung von Diensten wie Facebook, Flickr, Picasa oder Dropbox ist Ashampoo Burning Studio 11 mit den größten und bekanntesten Social Media-Kanälen kompatibel. Die genannten Features sind Teil des überarbeiteten Datei-Dialogs mit dessen Hilfe sich Online-Inhalte, aber auch Festplattendaten sowie Daten von Speichermedien wie Digitalkameras oder Smartphones brennen lassen.

Der neue “Compact Mode” im ist immer auf dem Desktop erreichbar und umfasst die wichtigsten Programmfunktionen für alle, die ohne viele Klicks Daten direkt vom Desktop aus brennen wollen. Für reichlich Geschwindigkeitszuwachs sorgt zudem die Mehrkernprozessor-Unterstützung. Beim Vorbereiten von Videoinhalten erzielt die Software so massiv höhere Geschwindigkeiten für schnellere Brenn-Ergebnisse.

Ashampoo Burning Studio 11 bietet jedem Nutzer die Möglichkeit, DVDs und Blu-ray Discs mit individuellen Menüs zu erstellen. Das Layout der Menüführung kann einerseits automatisch generiert, aber auch nach eigenen Wünschen gestaltet werden. Ob Hochzeitsvideo, Geburtstags-Diashow oder Weihnachtsaufnahmen – für jeden Anlass lässt sich ein passendes Design schaffen, um eine besondere und individuelle Erinnerung auf einer Disc zu verewigen.

Altbekannte Anforderungen wie das Brennen von Musik oder das Erstellen von Covern und Etiketten wurden mit neuen und hilfreichen Lösungen versehen und setzen Maßstäbe im Bereich “Benutzerführung”. So können beispielsweise Playlisten in verschiedensten Formaten gebrannt, Tracklisten als Datei exportiert und Audiotitel bezüglich ihrer Lautstärke “normalisiert” werden. Die Erstellung von Covern und Etiketten wurde zudem optimiert. Mithilfe einer Vorschau während der Textbearbeitung und der automatischen Umwandlung eines Textes in einen passenden Kreistext, der sich sowohl konvex als auch konkav abbilden lässt, setzt Ashampoo Burning Studio 11 auch hier neue Maßstäbe. Ashampoo Burning Studio 11 steht als Download (176 MByte) auf http://www.burningstudio.de zur Verfügung, kann 30 Tage kostenlos getestet werden, läuft auf den Betriebssystemen Windows XP, Windows Vista und Windows 7 und kostet 49,99 Euro (Upgrade 19,99 Euro).

Weitere Informationen: www.ashampoo.de