Wyse baut Portfolio mobiler Cloud-Lösungen aus

Wyse Technology baut Wyse PocketCloud zur Familie aus und definiert damit nach eigener Aussage das Content Management aus der Cloud neu. Die als App für iOS gestartete und auch als Android-Version sehr erfolgreiche Cloud-Lösung bekommt nun mit PocketCloud Explore und einer Browser-basierten Version doppelten Zuwachs. Die mobile Cloud-Anwendung PocketCloud Explore für iOS und Android ermöglicht das Verwalten und Teilen von Inhalten aller Art, die sich auf persönlichen oder geschäftlichen Computern befinden, von mobilen Endgeräten wie Mobiltelefonen, Tablets oder Android-Netbooks aus. Die Browser-Variante von PocketCloud macht diese Funktionen auf nativen oder browser-basierten mobilen Clients verfügbar und ergänzt die Möglichkeit, Inhalte über eine zusätzliche Cloud Storage-Option zur Verfügung zu stellen.

Die PocketCloud-Familie von Wyse besteht ab sofort aus der kostenlosen App PocketCloud Remote Desktop sowie aus PocketCloud Pro Remote Desktop, PocketCloud Explore und der ebenfalls neuen Browser-basierten Version PocketCloud Web. Letztere steht Anwendern derzeit noch als limitiert zugängliche Beta-Version zur Verfügung. Damit sind Anwender in der Lage, jegliches Endgerät in ihre eigene Personal Cloud einzubeziehen und automatisch die neuen Möglichkeiten des Suchens, Anschauens, Editierens, Organisierens und Teilens von digitalen Inhalten mittels mobiler Endgeräte, Computer und Cloud Services zu nutzen.

Neben dem Komfort bietet diese Lösung auch Sicherheitsvorteile. Der Zugriff auf öffentlichen Cloud-Speicher ist zwar bequem, aber manche Anwender haben Dateien, die zu sensibel sind, um sie in die Cloud zu laden. Darüber hinaus setzen zum Beispiel bei größeren Musik oder Bild- und Fotosammlungen auch Platzbeschränkungen oder der Kostenaspekt Limits. Mit Wyse PocketCloud haben Nutzer die Wahl, welche Inhalte in die Cloud gehen und welche nicht, können aber dennoch auf alle Inhalte von überall aus zugreifen.

Wyse PocketCloud Explore ermöglicht einen umfassenden und übergreifenden Überblick über die Inhalte und Daten aller Endgeräte, die Anwender privat und im Arbeitsumfeld nutzen – Wyse hat hierfür den Terminus Personal Cloud etabliert. Anwender können von ihrem Mobilgerät sämtliche eingebundene Endgeräte durchsuchen, um Inhalte aller Art zu finden, öffnen, bearbeiten, organisieren und mit anderen zu teilen. Die App kann mit iOS- und Android-basierten mobilen Endgeräten betrieben werden. Anwender harmonisieren so mit einer persönlichen Cloud-Lösung die Nutzung ihrer Geräte und Inhalte, wobei sie ohne Kontroll- oder Sicherheitsverlust über volles Mobiles Computing und den Komfort einer öffentlichen Remote-Speicherlösung verfügen.

Zu den wichtigsten Eigenschaften von PocketCloud Explore gehört neben dem Durchsuchen von Remote-Geräten jeglicher Art einschließlich des jeweiligen Android- oder iOS-Geräts vor allem das uneingeschränkte Kopieren und Verschieben von Video-, Bild- und Audio-Inhalten zwischen Mac- und Windows-Rechnern. Darüber hinaus lassen sich auf Remote-Geräten befindliche Videos ansehen, Dateien direkt vom Remote-Geräte oder dem Web-Speicher PocketCloud Web “Cloudbin” aus teilen (Beta) und Empfänger über E-Mail, Facebook oder Twitter informieren. Dazu kommen noch das Herauf- und Herunterladen von Dateien zwischen Android- oder iOS-Geräten und Remote-Computern und das Öffnen jeglicher auf entfernten Endgeräten befindlicher Inhalte im App Viewer oder in jeder gewählten mobilen App.

PocketCloud Web fungiert als Zentrale einer Gruppe von mobilen Clients, sowohl native als auch Browser-basierte. Cloud-Speicherplatz und umfangreiche Browser-Unterstützung ermöglichen Anwendern dabei, ihre persönlichen Inhalte auf neuartige Weise zu verwalten. Nutzer erhalten so eine persönliche Cloud, die einen Rundumblick über Geräte und das Web und letztlich den Zugriff auf Inhalte – seien es Dokumente, Musik, Videos oder Bilder – ermöglicht, um diese zu verwalten und mit anderen zu teilen sowie ihre bevorzugten Anwendungen ausführen.

Hier ein Anwendungsbeispiel: Ein iPhone-Nutzer möchte unterwegs ein Bild mit Freunden teilen, das er unlängst aufgenommen hat – er weiß aber nicht, ob es sich auf dem heimischen Mac, dem ans Heimkino angeschlossenen PC oder gar dem VDI-basierten Office Desk befindet. Mit PocketCloud Explore kann besagter iPhone-Nutzer auf seine persönliche Cloud zugreifen, die alle drei Umgebungen enthält und diese über die Eingabe eines Suchworts nach dem Foto durchsuchen. Das Foto befindet sich auf einem Mac – aber leider mit deutlich sichtbarem “Rote-Augen-Effekt”. Per PocketCloud lässt sich jedoch auch Photoshop öffnen, so dass das Bild bearbeitet werden kann – um anschließend über den Wyse PocketCloud Cloudbin Web-Speicher auf Facebook geteilt zu werden, etwa auf Facebook.

Wyse PocketCloud ist seit August 2009 in Apples App Store und seit August 2010 im Android Market erhältlich. Die Anwendung verzeichnet mehr als 2,3 Millionen Downloads und zahlreiche Top-Bewertungen.Zwei Gigabyte kostenloser Cloud-Speicher gehören zum Lieferumfang.

Wyse bietet für die Android-Version auch ein Volumen-Programm, das zahlreiche internationale Unternehmen wie T-Mobile, NTT und SoftBank Mobile einsetzen. Wyse hat für die App zahlreiche Auszeichnungen erhalten, unter anderem als Featured App im App Store und als Google “Top Developer” sowie einen Appy Award, einen Mobile Merti Award und Auszeichnungen als Best App Ever in verschiedenen Kategorien.

Interessenten können sich für die kostenlose Beta von PocketCloud Web unter folgender URL registrieren: http://pocketcloudweb.kickofflabs.com. Weitere Informationen sind unter www.pocketcloud.com oder unter http://www.wyse.de/products/software/pocketcloud/index.asp erhältlich.

Weitere Informationen: www.wyse.de